Wissenswertes über chinesische Touristen in Deutschland

Der Tourismus aus China boomt: Fernreisen als Statussymbol

Fernreisen sind neben einem prächtigen Haus und einem beachtenswerten Auto das Statussymbol in der chinesischen Kultur. Gerade in internationale Reisen wird zu Gunsten des Prestigegewinns viel Geld investiert. Jedoch können sich dank der immensen wirtschaftlichen Entwicklung in China auch immer mehr mittelständige Chinesen aus kleineren Städten eine Auslandsreise leisten. Da der Mittelstand internationale Reisen auch bestmöglich wahrnimmt, sind Fernreisen nicht mehr länger ein Privileg der Reichen.
Die Reiselust der Chinesen wird durch die chinesische Regierung weiterhin unterstützt. Auch sie

versteht die häufige internationale Reise als Instrument um anderen Kulturen den Wohlstand Chinas zu symbolisieren.

Chinese mit Oktoberfest Maßkrug auf dem Kopf hat Durst

Wer sind die „chinesischen Touristen“?

Viele chinesische Touristen besuchen Deutschland im Rahmen einer Europareise. Normalerweise verbringen sie dabei nur wenige Nächte in Deutschland. Beliebtestes Ziel innerhalb Deutschlands sind die Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Berlin. Dagegen befinden sich Destinationen in Mecklenburg-Vorpommern weniger im Fokus chinesischer Reisenden. Zusätzlich besteht rund ein Drittel der chinesischen Deutschlandreisenden aus Chinesen, die geschäftlich unterwegs sind. Der Anteil der Privaturlaube im Vergleich steigt jedoch stetig.
Zusätzlich ist ein Wandel chinesischer Touristen beobachtbar. Neben den bekannten Bus-Reisegruppen, die innerhalb von kurzer Zeit sehr viele Destinationen in verschiedenen Ländern besuchen und eher dem günstigen Tourismus zugewandt sind, fächert sich das Feld in weitere Typen chinesischer Touristen auf. So bildet sich eine deutliche Nachfrage für Angebote, die individuelles und flexibles Reisen ermöglichen und qualitativ überzeugend sind.

Wie informieren sich chinesische Touristen über Angebote in Deutschland?

Gerade die chinesische Tourismus-Generation, die individuelle, flexible und qualitativ hochwertige Reisen bevorzugt, nutzt die Online-Recherche um fundierte Entscheidungen bezüglich interessanter Sehenswürdigkeiten, guter Hotels und Restaurants zu treffen. Immer mehr Reisebuchungen werden in China über das Internet abgeschlossen: Im Jahr waren 2012 waren es bereits 39%. Tendenz steigend.
Allerdings gestaltet sich eine Online-Recherche in China anders als in Deutschland. So sind ganz andere Anbieter von Informationen relevant: Anstatt der in Deutschland bekannten Suchmaschine Google, werden in China beispielsweise Baidu, Quihoo und e-woow genutzt. Auch die in Deutschland üblichen Social Media Dienste sind in China nicht präsent. Dort wird beispielsweise der Mikroblogging-Dienst Weibo genutzt und nicht Twitter.

Was chinesische Touristen wollen und was sie kaufen

Das große Geld chinesischer Touristen fließt in die Anschaffung von Luxusprodukten in Deutschland. Da beliebte Luxus-Marken wie Chanel oder Louis Vuitton in China 30 bis 70 Prozent mehr kosten, lohnt sich der Einkauf auf Reisen besonders. Lieblingsmarken der Chinesen sind dabei neben den genannten Cartier, Hermès und Apple. Darum sind insbesondere europäische Edel-Boutiquen, wie sie in Deutschland in Frankfurt und München zu finden sind, besonders lukrativ.
Auch klassisch deutsche Marken mit dem vertrauten „Made in Germany“ sind für chinesische Touristen interessant, weil sie für Qualität und Echtheit stehen. Weiterhin werden Schmuck und Uhren, Textilien und Leder und Haushaltswaren gekauft. Auch Souvenirs wie Kuckucksuhren aus dem Schwarzwald sind sehr begehrt.

Hinterlassen sie ein kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

CBC

CBC Building 49a WuYi Road Shanghai 200050 PRC
Tel : 86(0)21 5155 2000 | Fax: 86(0)21 5155 2099 | Email: cbc@cbcnow.com


Zahlungsmethoden:

Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

  • Facebook
  • Google+
  • Linkedin

Was ist e-woow?